Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Kreisvorstandsmitglied Meike Fromm

„Es sind in der Mehrheit Frauen, die den Laden am Laufen halten“ - Passauer LINKE richtet bei Aktion „Jeder Tag ist Frauentag“ den Fokus auf die Situation der Beschäftigten im Einzelhandel

Bei ihrer diesjährigen Aktion am Internationalen Frauentag am 08. März 2021 hat die DIE LINKE in Passau den Fokus auf die Beschäftigten im Einzelhandel gerichtet.
Meike Fromm, Kreisvorstandsmitglied der Passauer LINKEN, berichtet: „Wir haben heuer zum Internationalen Frauentag in Passau die Beschäftigten im Einzelhandel besucht und ihnen für ihre Arbeit - auch und gerade in diesen Zeiten – gedankt. Denn es sind in der Mehrheit Frauen, die den Laden am Laufen halten.“

Für DIE LINKE sei klar, dass es mit Rosen alleine ist es nicht getan sei. „Es braucht endlich den gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit, ein Ende der Gewalt gegen Frauen, das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und eine armutsfeste Rente. Dafür kämpfen wir und das nicht nur am 08. März, sondern jeden Tag“, erklärt Fromm.

Fromm weiter: „Gerade die gegenwärtige Corona-Krise betrifft besonders diejenigen, die schon vor der Pandemie nicht wussten, wie sie Rechnungen bezahlen sollen, die für magere Gehälter in lebensrelevanten Berufen Uberstunden kloppen, die Erwerbs- und Sorgearbeit unter einen Hut bringen müssen oder die, die von Gewalt betroffen sind.“ Die Corona-Pandemie verstärke die andauernde Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. „Nach wie vor gilt: Frauen leisten mehr für weniger“, so Fromm. „Es darf kein Zurück in die alte Normalität geben. Wir wollen eine bessere Zukunft für alle, Armut überwinden, konsequent geschlechtsspezifische Gewalt bekämpfen und gute Gesundheitsversorgung für alle.“ Sorgearbeit und lebensrelevante Berufe müssten aufgewertet und das soziale Miteinander gestärkt werden. Anlässlich des Internationalen Frauentages forderte DIE LINKE daher auch, dass die qualifizierte und anspruchsvolle Arbeit in der Altenpflege aufgewertet werde. Denn auch das sei eine Frage der Gleichberechtigung.