Zum Hauptinhalt springen

OB Kandidat Ilsanker: Leuten, die sich mit Stimmen von Faschisten wählen lassen gratuliert man nicht.

Holm Putzke gratuliert Kemmerich - Kritik von der Linken

Nachdem am Mittwoch in Thüringen sich FDP-Mann Kemmerich mit den Stimmen von CDU und AfD zum Ministerpräsidenten wählen ließ, gingen deutschlandweit, darunter auch in Passau, tausende Menschen auf die Straße. Über die Parteigrenzen hinweg wurde klargestellt, dass durch dieses Vorgehen ein Konsens der demokratischen Parteien zerschlagen wurde. Umso deutlicher fällt die Kritik der Passauer Linken an CSU Stadtratskandidat und Kreisvorsitzenden Dr. Holm Putzke aus, der in einem Post auf seiner Facebookseite  Hr. Kemmerich gratulierte und später versuchte das Vorgehen des FDP Mannes zu relativieren bzw. die Abgrenzung zahlreicher Politiker gegenüber Kemmerich kritisierte. Die Passauer Linken fragen, ob Holm Putzke mit seinem Post für die neue CSU steht, für die sich die Passauer Christsozialen bei der Kommunalwahl präsentieren. OB Kandidat Josef Ilsanker erklärt: „Menschen, die sich mit Stimmen der AfD und darunter dem Faschisten Höcke wählen lassen, gratuliert man nicht. Hr. Putzke hätte vor seinem Post vielleicht seinen Parteivorsitzenden Markus Söder anrufen sollen. Sogar der bayerische Ministerpräsident hat erkannt, was für ein Dammbruch das gestern war.“ DIE LINKE fordert Holm Putzke auf, seine Posts zu löschen und sich klar gegen diesen Vorgang zu distanzieren so wie es seine Parteikollegin Dorothee Bär bereits gestern getan hat. Ilsanker abschließend: „Nach diesem Politikskandal, den die CDU und FDP in Thüringen ausgelöst haben, und nach den Posts des CSU-Kreisvorsitzenden Dr. Holm Putzke, bleibt nur eins zu sagen: Augen auf bei der Kommunalwahl, nicht, dass wir im Stadtrat unser schwarz-blau-gelbes Wunder erleben.“